Mikrostrukturen

 

zurück zu Umwelt

Dieses spezielle Schichtform erlaubt eine Funktion einer Diode. Die schwarze Seite saugt die Wärme an, leitet sie nach weiß in ein Speichermedium und staut die Wärme auf, da sie ja auf der weißen Seite nur langsam transportiert wird.
mit entsprechenden Gefäsen und entsprechender Oberflächenrauheit auf der dunkeln Seite, könnte Wasser nur durch Sonneneinstrahlung zum kochen gebracht werden.Was eine grosse Vereinfachung von vielen Einsatzmöglichkeiten bedeuten würde.

 


Dieser Querschnitt zeigt das Prinzip der Wärmestau- Eigenschaft. Weiß bremst die Wärmeabstralung, schwarz saugt richtig auf. Die rotenPyramiden sollen aus Kupfer oder Alumimium sein, um die Wärme schnell in das Behälterinnere zu leiten. Die weißen Pyramiden aus Keramik oder Metallegierungen mit einem niedrigen Wärmeleitvermögen soll die wärme aufhalten und stauen. Dieser Ausschnitt ist in Wirklichkeit nur 2-3mm dick und wird von den schwarzen Spezialwaben auf der roten Seite bedeckt. (siehe Bild unten)

 

Sind die zwei verschiedenen Materialie auch noch sehr gegensätzlich in ihrem Wärmeleitkoeffizienten, so kann da schon eine ganze Menge Wärme geschnappt werden. Also ideal für Gegenden, die ohnehin über Sonnenüberfluss leiden.

 

Wabenansicht von obenWanenansicht aus der Perspektive

 

Dieses Wabenprofil stellt die Oberseite des Auffangelementes dar. Wird dies mit der oben abgebildeten pyramidenförmigen Kontaktschicht in Kombination verwendet, so kann effektiv Wärme aufgefangen werden, weitergeleitet werden von dunkel nach weiß und die einfallende Wärme soweit konzentriert werden, das sich damit manigfaltige neue Nutzmöglichkeiten ergeben.

Besonders für die Silizium- Solarzellen bietet sich diese Oberflächenstruktur an. Durch die winzigen Öffnungsgrössen der einzelnen Zellen kann sehr viel Licht in elektrische Energie verwandelt werden


 

noch ein interesanntes Medium ergibt sich aus der Anordnung von tausenden Konstantanelementen auf einen cm². Damit wäre im Extremfall möglich, Gewebe daraus zu erstellen und mit seiner eigenen Körperwärme seinen eigenen Strombedarf für unterwegs zu produzieren.

 

Konstantanelement in Mikro- Ansicht

Auf jeden Fall interessante Perspektiven, z. B. ein Lagerfeuer zu entzünden, eine K- Matte darum stellen und Strom aus dem integrierten Spannungswandler mit Steuerelektronik für was auch immer zu gewinnen.

 

zurück zu Umwelt
nach oben