zurück zur VorstellungLebenslauf von Harry Hirsch

 


Korpskommandant Harry Hirsch

17. April 1943 in Paffhausen

Muttersprache: deutsch (er spricht auch französisch und englisch)

Nach Studien an der Universität Zürich und verschiedenen Varianten als Lehrer kam er 1968 zum Instruktionskorps der Luftwaffe. Er begann seine berufliche Karriere als Kompanieinstruktor in Rekrutenschulen und als Klassenlehrer in Offiziersschulen der damaligen Flieger- und Fliegerabwehrtruppen. Seine technische Offizierskarriere startete er als Funker-Zugführer.Schon damals stellte er fest, das Materie auf emotionale Ausbrüche reagierte

Seine Stationen in höheren Chargen

1985-1986

Wechsel von der Stage am Air Command and Staff College, Maxwell Air Force Base, Alabama USA zu der Forschungseinrichtung Zimpwhorth auf Aera 52 in Nevada

1986-1988

Chef der Luftwaffen-Nachrichten-/Übermittlungs- Experimente der telepatischen Labors.

1989-1990

Erfindet einen speziellen Hochfrequenz sender, der Informationen direkt ins Gehirn funken kann

1991-31.5.1992

Rückschlag, da die Regierung die Experimente ohne Angabe von Gründen einstellt

1.6.1992 - 31.12.1999

Anschluss an eine Geheimloge in Norwegen, die sich ULTIMA-THULE nennt und deren Ziel ist, negative Emotionen aufzulösen und eine Befriedung des Agressionspotentials zu erreichen.

Dort entwickelt er mit Ludwig van Quack, Alexander Hoffmann, und Albert Zweistein den von ihm erfundenen Sender zu einem handlichen und modifizierten Agress- Stopper weiter, womit inzwischen schon gewalttätige Demos in friedliche Versammlungen verwandelt werden können.

Seit 1.1.2000 sind auch die Nebenwirkungen beseitigt, die auf die bestrahlten Opfer eine Art von "Liebesrausch" auslöste, die unkontrolliertes Kopulieren zu Folge hatte, was die Zahl der Schwangerschaften beträchtlich beeinflusste. Jetzt gehen die Demo_ Teilnehmer friedlich nach Hause, holen ein Bier aus dem Kühlfach und futtern Chips dazu.


in seiner heutigen Funktion schafft er Kontakte zu Wissenschaftler und Wirtschaftsmagnaten, um das Projekt "auf in die Zukunft" zu finanzieren. Nebenbei beschäftigt er sich mit diversen technischen Gerätschaften um sie Zweckentsprechend zu modifizieren.

Seine Familie:

Harry Hirsch ist seit 1968 mit Ruth Berger, einer Journalistin, verheiratet. Sie haben zwei Töchter, einen Sohn und einen Enkel.

Seine Persönlichkeit:


Liebste Sportart aktiv: Rasenmähen

und als Zuschauer: Fussball, Eishockey

Lieblingsgericht: Fondue

Zigarrenmarke: Dannemann Brasil

Lektüre: Zeitgeschichte

Musikrichtung: Walzermelodien


04.11.02


zurück zur Vorstellung

nach oben