Schwulitäten in der Gesellschaft
(Auch eine Stufenbesteigung der Evolution)

 

Vorwort

 

An sich ist der Austausch für sich betrachtet ein einfaches Naturgesetz!

Das Gesetz des Austausches sorgt nämlich letztlich dafür, das ein beliebiges "Wie auch Immer geartetes" Systems stetig bemüht ist, mit einem Anderen "wie auch immer gearteten" System in ein Gleichgewicht zu kommen. Dabei ist es im Prinzip unerheblich, ob es sich um physikalisch mechanische, elektrische, statische Systeme handelt, oder um, psychologisch-emotionale- geistige Systeme handelt, solange sie in der Lage sind, dynamisches Verhalten an den Tag zu legen, folgen sie den Selben Gesetzen der Mathematik wie jedes physikalische Prinzip auch!!

 

ALSO:

Auch Gefühle sind letztlich mathematischen Prinzipien unterworfen!!!

 

IMMER gilt, das von einem beliebigen höherem Potential zu aller Erst ein Austausch mit dem nächst gelegenen niedereren Potential erfolgt und erst DANN sich gleichstarke Potentiale untereinander und miteinander austauschen! Dies hat eine einfache Ursache, die schon in den Grundsätzen der Physik beschrieben sindn(die Gesetze des Gleichgewichtes)..

ZUERST wirkt eine "konfigurierende" Kraft,(der momentane Druck der Umwelt) welche dem jeweils betroffenen System seine jeweilig daraufhin gezeigten speziellen Eigenschaften verleiht..

In DIESEN Momenten gelten ganz spezielle mathematische Voraussetzungen, welche all den daran beteiligten Systemen so wie ihrer jeweiligen einzelnen Elemente eine ganz bestimmte "Verhaltens-Matrix" aufzwingt. (klar ausgedrückt zwingt die momentan existierende Umwelt auf Grund all ihrer möglichen (gerade gezeigten) Summenwirkungen wie der jeweiligen Gravitationskonstanten all der daran beteiligten Massen, deren jeweiligen Beschleunigungsmomente sowie deren jeweiligen Winkel und deren jeweiligen Wirkstärken, sowie deren Auswirkungen in Form der jeweiligen Erfahrungen wie Lärm, E-Smog, Lichtüberflutung Informationsflut, psychischer Stress, Hektik, Umweltgifte und usw. usf. eine bestimmte "Verhaltensschablone" auf.

Auf Grunde dieser "Summenwirkung" all der momentan bestehenden Faktoren,Reize und Informationsfluten) welche die jeweils einzelnen Ereignisse für sich entsprechend beitragen, entsteht sozusagen ein elektrostatisch-dynamisches (physiologisch wirksames!) Feld, welches ALLE Elemente innerhalb des entsprechend beeinflusstenn Systems entsprechende "Zwang-Wirkungen" unterwirft!

(Eben die momentan gestaltenden, geistigen Haltungen, den wirksamen jeweiligen Kraftrichtungen, deren jeweiligen momentanen Trägheiten und deren jeweils momentan gezeigten Stärken, sowie deren jeweilige Schwingverhalten (Ereignisverhalten) und deren jeweilig möglichen daraus resultierenden Wechselwirkungen untereinander)

 

Das bedeutet also, das der VORHANDENE, momentane existierende Raum und sein kineostatisch/dynamisches Verhalten genau DIESEN Raum in seiner Art und Weise beeinflusst, wie er sich uns gegenüber jeweils zeigt und damit bestimmt, WAS darin in Zukunft(der nächste Moment) Geschehen kann und WIE das Geschehen auf tritt und welche Strukturen sich jeweils darin etablieren können. Auf deutsch, die vorangegangenen Inhalte und deren jeweilige Geschehen bestimmen den nachfolgenden Inhalt und dessen jeweiligen, daraus resultierenden, möglichen Geschehen (Es geschieht also NICHTS, wenn dessen erforderliche jeweilige gegebenen Voraussetzungen schon nicht vorhanden sind)

 

Erst DANN kann ein Gleichgewichs-bildender Prozess von statten gehen, und zwar SO lange, bis die gesamten "Jetzt-Energien(das momentan vorhandene nutzbare Potential) durch fortlaufend stattfindende kleine Veränderungen (das Alltagsgeschehen) "aufgebraucht" wurde. Nun kann sich das alte Gleichgewicht nicht mehr halten und ein "Kipp-Vorgang" tritt ein.

 

Erst JETZT werden neue Voraussetzungen gebildet, in dem sich die Kräftepositionen und deren jeweiligen wirksamen Vektoren und deren jeweiligen Stärken neu aufteilen! Somit erfolgt der fortlaufende Fluss des Geschehens im Grunde genommen"gequantelt", so wie in der Elementarphysik auch.

Der Grund, das dieser Vorgand ständig und fortlaufend von statten geht ist einfach..

Die Sonne gibt uns jeden Tag Licht(Strukturerzeugend) und Wärme(Strukturlösend) und das Universum uns jeden Tag seine Kälte(Strukturbildend) und seinen Schatten(Strukturbegrenzungen). Diese Energien wirken IMMER(oder zumindest sehr langfristig und recht gleichmäßig) Also ein Viererpaket, welches die 4 verschiedenen Seiten des Seins darstellen und alles erfüllen..

Nieder geschrieben am 23.01.2014

 

SO..

 

Jetzt zum eigentlichen Thema "schwul sein" (oder auch lesbisch, das spielt keine Rolle!) und dessen Umgang damit.

Es nutzt nichts, sich gegenseitig madig zu machen, FAKT ist, das die menschliche Psyche doch sehr komplex gestrikt ist und JEDER siene EIGENEN Angst-Strukturen folgt, die er/sie wo und wie auch immer irgendwann mal in seinem Leben erworben hat Ängste lassen sich nun mal nicht einfach mit einem Schalter ausknipsen, solange man nicht weiss, wo dieser Schalter denn überhaupt sitzt! (zumindest weiss ich, das es ihn gibt, denn auch ICH habe meine eigenen persönlichen jeweiligen Ängste, die natürlich erst mal durch Erziehung und Gesellschaft vorgegeben ist, aber auch durch eigene Erfahrungen und eigenen "Fehlsichtigkeiten" erworben wurden.

 

JEDER Mensch sieht zuerst mal SICH und vergleicht sich DANN mit der Welt und den Anderen darin. Das ist ganz normal! Doch ist es halt leider auch so, das die Fähigkeit zu einer gesunden Selbstreflektion auch nicht jedem gegeben ist, wie sie eigentlich sein sollte.(das ist wie in meinem Garten.. Setze ich hundert Sämlinge aus, werden höchstens 10 super, eine Menge durchschnittlich und einige Wenige zum Teil gar nichts!) SO ist es halt leider auch mit uns Menschen, wir können eben nicht erwarten, das JEDER versteht. Daher habe ICH mir folgende Regelung ausgedacht, die eigentlich generell gelten , wenn man sich NICHT dem Mainstream unterordnen will und seine eigene Art und Weise finden will, WIE man leben möchte und mit WEM man zusammen sein will, mindestens SO lange, bis das Thema "Anders sein" endlich durch ist und man nicht mehr darüber reden muss, weil es selbstverständlich geworden ist


§1

Man vermeide, damit in der Öffentlichkeit "haussieren" zu gehen. Sich öffentlich zu zeigen, während man sich miteinander "Austauscht" oder auch Händchen haltend durch die Stadt flaniert.
Nur weil man Selbst vielleicht damit KEINE Probleme hat bedeutet das nicht zwingend, das Andere explizid damit ebenfalls kein Problem haben.
Dem IST nicht so!!
Andere haben tiefsitzende Ängste, fühlen sich erniedrigt und angeekelt, oder einfach nur provoziert und überfordert oder was für sonstige Gründe da so mit spielen können. Andere finden das "zuwieder der Natur" (was SO allerdings nicht stimmt, da auch in der Tierwelt es häufig zu homosexuellen Kontakten kommt), oder als nicht "Gott gefällig"... Tausend Gründe könnten hier dafür aufgelistet werden.
Doch es hilft nichts, der menschliche Geist kann nur bestimmte Sachverhalte gut heissen, solange er sie SO versteht, das er sich in seiner eigenen Existenz und Würde(oder eben all die anderen "Einbildungen" an denen man sich so festhalten kann )nicht gefärdet sieht. Es geht also im Grunde um das tief im Instinkt verankerte "Bedrohungs-Verhalten". Und sowas lässt sich nun mal leider nicht per Gesetz aus der Welt schaffen. und schon gar nicht von Heute auf Morgen
Dies schafft eher noch mehr Abneigung, weil sich gewisse Ängste durch Übergehen der vorhandenen Ängste dann auch noch "bestätigt" fühlen, weil sich die Menschen dann nicht Ernst genommen fühlen, und sich erst recht in eine Verweigerungshaltung flüchten.
Dies ist ein Sachverhalt, der sich in ALLEN Zeiten, Gesellschafsformen und Schichten wieder finden lässt, in jeglicher Couleur und Farbe. Ob Juden, Araber, Moslems Cristen, Schwule Lesben oder Transen,Hindus inische Männergehabe, usw. Selbst Rechte wie Linke, User oder Raucher, Alkoholiker oder welcher Art von emotionaler Geisteshaltung auch immer.. Immer gibt es die berümte "Fliege" in der Suppe, was ganze Nationen entzweien kann.
Ein Pfuibah- und Igitt-Problem, ein sich mal irgendwann im Laufe des Lebens erworbenen Tabus.
Tabus sind geistige Monumente, und manche sind SO Monumental, das selbst eine Atombombe sie nicht zerstören kann.

Daher gilt für mich, NICHTS tun, was irgendwie den Zorn Anderer auf mich ziehen kann (Was man sowieso nie tun sollte, aber gegenüber einer ganzen "negativ eingestellten" Bevölkerungsschicht erst recht nicht)
SOLCHE Dinge macht man besser für SICH in seinem "stillen Kämmerlein" und zeigt nicht auch noch rum wie "kuck mal, wie und was ich gerade mach"(fühle, geniesse usw.) Das geht niemanden Aussenstehenden was an!! (Sonst wollen sie Meist sowieso nur was von deinem "Glück" ab haben, und wenn du es nicht bereitwillig teilst, dann wollen sie es dir sogar verbieten, so nach dem Motto" wenn ich es nicht haben kann, dann sollst du es erst rechtr nicht haben")

§2

Als Zweites sollte man sich klar werden, das die Partnerwahl auch eine Sache der Vernunft ist und nicht nur der Lust alleine überlassen werden sollte. Schließlich geht es in erster Linie um Sicherheit und Vertrauen gegenüber des jeweiligen Menschens, seinem entsprechenden sozialen Verhalten, seiner jeweiligen Auffassung von Hygjene und dessen jeweiliger Vermeidungs-Strategie von Krankheiten, um ein dauerhaftes Zusammensein zu erreichen.

Erst DANN geht es um das Spiel, um den Geruch und Geschmack und die Farbe des jeweiligen Partners und der jeweiligen Reaktion, welches das auf die jeweilige gesellschaftliche Umgebung wirkt

Es IST eben nun mal so, das es IMMER und ÜBERALL Verantwortlichkeiten gibt, um die man sich tatsächlich und zwingenderweise kümmern muss, damit aus dem "verborgenen Wirken" kein "öffentliches" Problem heran wächst. Und dazu gehört eben nun mal die geordnete Selbstverwaltung seiner eigenen Triebe und seiner eigenen Lust, seiner Reinlichkeit und der eigenen Für- und Vorsorge, um keine unerwünschten, missliebigen Konsequenzen daraus zu erzeugen. (Das ist allerdings auch wieder so eine universell gültige Sache der Eigenverantwortlichkeit, die man im Grunde alltäglich schon bei JEDER Aktion mitbringen sollte!!)

§3

Als drittes sollte man sich darüber im klaren sein, das NIEMAND dazu gezwungen werden darf, darüber aufgeklärt zu werden, es sich nur an zu sehen oder gar auch noch mitwirken soll.. DAS ist eine Frage der intimen Freiwilligkeit jedes einzelnen Individuums, welches entscheidet, ob so ein Tun nur Folgen trägt oder auch Früchte. Es ist einfach eine Frage des Charakters, ob man sich verantwortlich verhält oder auch nicht, nichts ist schlimmer, als ein einmal festgelegtes Urteil, denn damit schreibt man sich seine Meinung FEST und kann sich nicht mehr so einfach davon lösen.

Daher sollte man schon von vorneherein vermeiden, andere Mitmenschen zum "nachdenken" zu zwingen (Manche bräuchten echt dafür wirklich einen "Waffenschein" damit sie nachweisen können, überhaupt denken zu dürfen, ich weiss, das dies jetzt ziemlich fies von mir erscheint, aber ich habe leider einschlägige Erfahrungen damit gemacht) da sonst genau DAS rauskommt, was man eigentlich vermeiden wollte.

Letztlich nutzt es nichts, wenn wir uns immer und immer wieder gegenseitig "provozieren", egal, ob nun absichtlich oder aus Versehen. Daher ist Tolleranz tatsächlich die einzige Methode, um "ungeschliffenes" in eine Fassung zu bringen. Aber die lässt sich nun mal eben nicht per Gesetz diktieren, sondern muss langsam wachsen, auch wenn einen manchmal die Ungeduld plagt


SO, ich hoffe, da jetzt niemanden beleidigt zu haben, aber das wollte ich nun doch mal los werden.