Schimmel...

 

Jeder kennt inzwischen das Problem und hat sicher auch schon mal Eine der inzwischen vielfältigen Seiten der Schimmelbekämpfung im Netz nach gelesen..

 

Doch HIER will ich nur ein paar kleine Tricks erwähnen, mit denen man Schimmel zuverlässig vermeiden kann..

 

1:

Man besorge sich in einem Billigladen ein dutzend Termometer und ein paar einigermaßen gleiche Werte anzeigende Feuchtigkeits-Messer.. Man sehe die Ware einfach genauer an und vergleiche deren Werte, wie sie an dieser Stelle im betreffenden Laden herrschen, diese gibt es oft auch als Kombinations-Artikel, wo Thermometer und Hygrometer zusammen vorhanden sind.

2:

DANN suche man sich verschiedene Ecken und Plätze in der Wohnung aus, wie z.B. in Ecken, hinter Schränken, an kühlen Hausseiten unter der Spühle an der Aussenwand oder somnstige versteckte Stellen.. Vor allem prüfe man die Temperatur und Feuchteverhältnisse zwischen der Bodennähe und der Deckennähe!! Gerade in Erdgeschoss-Wohnungen können sie echte Überraschungen erleben..

Auf dem Fußboden z.B. können die Temeraturen grade mal 10°C betragen, während unter der Decke 27°C herrschen.. Dann können sie in etwa erraten, WARUM ihr in Augenhöhe angebrachtes Termometer 20-24°C anzeigt und sie trotzden ständig "Eisfüße" haben..

Und genauso verhält es sich auch mit der Luftfeuchte!! Neben der Küchenspühle/Dusche/Bad und der Kochstätte haben sie oft Werte um 70- 80 %, oder gar höher, während an ihrer gemütlichen Sitzecke oder im Schlafzimmer höchstens die Hälfte davon angezeigt wird..

Daher ist es also Notwendig, erst mal ziemlich genau zu ermitteln, WO sich in der Wohnung die jeweiligen kalten Ecken und die entsprechenden Feuchtezonen befinden..

Und DANN lasse man erst mal sonst alles, was man über den Schimmel gehört und gelesen hat einfach mal links liegen..

 

Sondern kümmere sich dann 3: darum, das genau DIESE Stellen, die ZU kalt und ZU feucht sind es nicht mehr sein werden...

 

Die einfachste Methode ist...

 

Man besorge sich ein paar kleine Ventilatoren, entweder mit Accubetrieb oder 220V und einer zusätzlichen Zeitschaltuhr und plaziere diese SO, das im Winter(oder auch generell in Räumen mit Dusche /Bad/Waschmaschine/Trockner ein geregelter Luftstrom dafür sorgt, das erst gar keine "stehende" Kalt- und Feuchte-Zonen entstehen können!!

ODER man richte seine Wohnung SO ein, das die Luft einem "Strömungsprofil" folgen kann, welche den Feuchtetransport in der Wohnung an sämtliche Krisenzonen vorbei strömen lässt...

 

Das A und das O einer schimmelfreien Wohnung ist einfach, das die Luft und die Feuchte IMMER zirkulieren kann!!

 

Erst DANN ist die richtige Lüftung entscheidend..

 

So lange nämlich "tote" Zonen in der Wohnung existieren, können sie lüften, bis ihre Heizung einfriert und sie haben trotz alledem den Schimmel in ihrer Hütte...

Erst DANN können alle weiteren Maßnahmen zur Beseitigung von Schimmel und der Renovierung getätigt werden, weil sie dann auch wirklich was nutzen.

 

Es steckt also ein ganz einfaches Prinzip dahinter!!!

Denn Merke:

Schimmel können wir sowieso nirgendwo entweichen, den gibt es einfach überall.. Es kommt nur darauf an, in einem "gesunden" Gleichgewicht zu den Schimmelsporen und der körpereigenen Abwehr zu erhalten,und dafür zu sorgen, das sie erst gar keine "tote" Zonen in der Wohnung aufkommen lassen, dann tun sie uns in der Regel auch nichts.

Selbst immungefärdete Menschen können dann ein lebenswertes Leben erhalten, wenn sie verstehen, WIE man sich selber gegenüber den kleinen Plagegeistern gegenüber zu verhalten hat

 

In diesem Sinne, auch am 31.Jan. 2011 erstellt

 

PS:

Um den Schimmel weiter unter Kontrolle zu halten, empfielt es sich, die gefärdeten Bereiche weiss zu streichen, um rechtzeitig zu sehen, wann wieder ein "Einsatz" mit Spiritus-Alkohol erforderlich ist,(bitte nicht dabei rauchen oder ähnliche "offene Feuer" unterhalten) um beginnenden Befall rechtzeitig zu entfernen und natürlich regelmäßige Kontrollen, vor allem während und nach längeren Frostperioden, oder wenn eine Dusche in der Wohnung nachträglich eingebaut wurde.

 

So:

 

Und ein paar weitere Tips für den Winter 2013..

In alten Häussern, die noch nicht so richtig gedämmt sind, ist es die oberste Pflicht, all die möglichen Schimmelplätze, Fenstersimse und Sturze wenigstens einmal die Woche regelmäßig zu kontrollieren und im Feuchtigkeitsfalle auch jeweils entsprechend abtrocknen, feuchte Wände also gezielt mit dem Ventilatori Lüftli belüften, Wasserpfützen auf Simsen oder in Bodenecken mit Küchentücher abtrocknen und im Falle, das da doch schon was zu "blühen" beginnt, gleich mit reinem Spiritus-Alkohol und einem Pinsel die entsprechende Fläche gleich bearbeiten (Einstreichen, 5 Min. einwirken lassen und Schimmelflecken abwischen UND dabei bitte nicht rauchen!! Fenster auf zum kurz durchlüften)

 

DAS tötet auf alle Fälle zuverlässig auch die Sporen(ab 80% Alkohol)

DANN streiche man gegebenenfalls die "Problemzonen" frisch um neuen Befall rechtzeitig erkennen zu können(man hebe also beim renovieren und streichen immer gleich eine gut schließende Dose/Glas mit der zu streichenden Farbe auf, damit man später mal ohne Probleme den selben Farbton zum Überpinseln übrig hat)

 

Was den Fussboden angeht...

ICH z.B. hab unter meinen Teppichen, (lieber sauge ich Staub, da der Teppich den Staub besser festhält statt den glatten Böden, die bei jedem Türöffnen den Staub gleich auf eine "Reise" schicken) ungefähr 2-3 cm dick gesammelte Zeitungen sauber untergelegt, um den Boden etwas zu isolieren, Und das merk ich beim Heizen, das bringt schon ne Menge und ich hab nicht dauernd so Eis-Füße.

Zweitens gleichen die Zeitungen die Feuchte etwas aus und "atmen".. Wenn sie mal moderig riechen, dann ist das der beste Zeitpunkt, sie einfach aus zu wechseln. Aber das hält in der Regel so 3 Jahre. Kommt drauf an, in WAS für einer Hütte man wohnt und vor allen, ob unter einer Wohnung nicht geheizt wird(z.B. Keller oder TG und so...)

Und nun zu den Grundvorbereitungen, wenn man frisch in eine Wohnung zieht, welche Schimmelbefall aufweist...

Zuerst wäscht man mit Seifenwasser und Schwamm den Schimmel ab(Handschuhe) danach trocknen lassen und erst DANN mit Spiritus zuerst mal die "Gefahrenstellen" gut einpinseln.

DANACH trägt man zuerst mal einen Tiefengrund an den betroffenen Stellen großzügig auf, der verhindert, das etwaige DOCH überlebende Sporen im Mauerwerk festgehalten werden. (Wenn z.B. eine Wand GANZ schwarz vor Schimmel ist, dann ist es besser, den Putz mittels Atemschutzmaske runter zu schlagen und eine neue Putzschicht drauf putzen(aber vor dem neuverputzen die Wand mit Anti-Schimmel Mittlen einstreichen und einen Tiefengrund/Haftgrund danach aufbringen)

DANN benutze man noch eine Dampf-Sperrfarbe, um die behandelten Schimmelstellen 2 mal zu überstreichen.

SO..

Wenn nun alles schön abgetrocknet ist, steht der eigentlichen Renovierung nichts mehr im Wege und kann sich sicher sein, das die Sache auch eine Weile hält!