Zur "Inneren" Gesundung


Ein Organismus wie der menschliche Körper will richtig funktionieren....


Als komplexes Sammelsurium aller möglichen organischen Strukturen, der Muskeln, Knochen und Skeletstruktur ,alle Arten von Bindegewebes und unterschiedlichsten Zellen mit verschiedensten ausgestatteten Aufgaben, muss der Körper als Ganzes(der Staat/die Gesellschaft) einer klaren durchstrukturierten Ablauffolge unterworfen sein, damit all diese verschiedenen Teile reibungslos ineinandergreifen können um ihren Beitrag zu Erhalt des Ganzen leisten zu können...

Nur so besteht eine "Garantie" in Form von "Sicherheitsgefühlen" auf Fortbestehen des Ganzens


Der Körper

Als Hülle und Behausung all dieser verschiedenen Lebensformen unter der menschlichen Haut, die innerhalb eines einzelnen Organismus so angetroffen werden können, steht also ausser Frage, das dieses "Ganze" als einzelnes Individuum mit besonderen Ausstattungen versehen sein muss, um in seiner so empfindlichen Form wie eines nackthäutigen Tieres, welches im Grunde schutzlos seiner rauhen Umwelt ausgesetzt ist, um eine wirkliche Überlebens-Change zu erhalten.


Daher hat und der Körper(das Zell-und Organvolk) mit einer leistungsfähigen Regierung(das Gehirn)ausgestattet, welches uns erlaubt, mit logischen Maßnahmen zusätzlich zur emotionalen Wahrnehmung, unser Umfeld in unserer jeweiligen Unmwelt zu analysieren um daraus die weiteren hoffentlich richtige Entscheidungen zu treffen, und zu den entsprechenden Taten zu greifen.

Dies soll gewähren, das das eigene Verhalten mit der Umwelt und der Mitlebewesen so abstimmbar wird, das es zu einer harmonischen Resonanz mit unsem inneren Empfinden kommt, welche uns das Grundgefühl von Ruhe und Gelassenheit vermittelt..

Dieses nennt sich schlicht "ein gutes Feeling"

Dieses sorgt also dafür, das der Körper eines einzelnen Individuums sich nicht vor Gram und Sorge, unterdrückter Wut, Aggressionsgefühle oder sonstigen Kamalitäten versklaven lässt, weil er in der Lage ist, jeder Zeit bereit zu stehen und sich der momentanen, unangenehmen Situation zu stellen, mit dem Ziel, aktiv/passiv mitzuwirken, um diese Ursachen zu erfassen um entstprechende "Beseitigungsmaßnahmen" zu ergreifen.

Diese können sich über alle möglichen, machbaren und akzeptablen Handlungsroutinen der entsprechend daran beteiligten Individuen bewerkstelligen lassen.


Der Stellenwert eines "guten" Feelings"

Ein Gefühl entscheidet darüber, auf welche Art und Weise eine Handlung ausgeführt wird...(sie bestimmt also über die zur Wahl stehenden Handlungsroutinen, wie stabil eine Situation auf Grund einer beabsichtigten oder aus einer einer Affekt-Reaktion heraus vorgenommenen Veränderung bleibt".

Wenn also eine Handlungsroutine nicht sachgerecht angewendet wird, so bringt sie mehr Schaden wie nutzen..

Desweiteren ist auch in schnellwechselnden Umständen wie der "gallopierende Intellekt" und unserer heutigen "Intelligenten" Informiertheit zu verdanken, das es immer schwerer wird, die tatsächlich notwendigen Handlungsroutinen zur Auswahl zu haben...

(Es nützt der beste Wille nichts, wenn man nicht weiss, was man tatsächlich zu tun hat)

Setzt jetzt also noch ein psychischer äusserer(Erwartungsdruck von umgebenden Umständen, bzw. der Erwartungshaltungen der Menschen um einen herum..)oder Innerer Druck(z.B. "falsche" oder unangebrachte eigene Einstellungen gegenüber bestimmten Situationen..)einen Organismus unter Zwang, so verkrampft sich das organische Gefüge innerhalb des individuellen Körpers und nimmt eine ungesunde Haltung an, welche durch die unnatürlichen Haltungen und Bewegungsweisen der verschiedenen Gliedmaßen und Muskelgruppen eine ungewohnte Belastungen darstellen, welche schliesslich zu einer ernsten Erkrankung führen..

Diese Fehlhaltungen führen ihrerseits wiederum zu Fehleinstellungen der wahrnehmenden Sensoren des Körpers Körpers)Gehör, Geruch, Gewicht und Trägheit, Licht und Temperatur..) und lassen ihn entsprechend fehl auf bestimmte Situationszustände reagieren....

Man kann sich also selber ausmalen, welche Folgen so eine "disharmonische" Erkennungs- und Verhaltensstruktur zeigt und man kann unter diesem Bertachtungswinkel diese Auswirkungen bis hin zum ganzen Weltgeschehen weiterverfolgen...

Es geht letztendlich um "Beziehungsprobleme" weil die eine "Partei" nicht weiss, wie sie am besten mit der anderen Partei umgehen soll, die letztendlich zu den grossen "Erkrankungen" der Weltgemeinschaft führen..

Die Ursache liegt also an den von jedem Einzelnen emotional eingefärbten Wahrnehmungs- Strukturen, welche uns in der Bedeutungszuweisung einer Situation eines Umstandes oder eines komplizierten Sachverhaltes "beratend" über unsere inneren Eingebungen zur "Seite" stehen und uns dazu motivieren, zu handeln.

Ist nun der Körper in einem verspannten Zustand, so können natürlich nicht die richtigen Eingebungen aus dem tiefen Unbewussten der Erinnerungen kommen, da der Gedankenfluss im Gehirn eklatant abgelenkt und gestört wird,(...durch die eigenen Probleme mit seinem eigenen Körper und all seinen "Meckers", welche aber gerade durch die eigenen Fehlhaltungen des Körpers einen mangelnden Versorgungszustand darstellen...) welches sich durch eine Fehlleistung in der Interpretation eines Zustandes oder eines Sachverhaltes äussert, der durch falsche Auslegung noch weiterhin bis hin zu einer durchaus exorbitanten Verschlimmerung des krankmachenden Zustandes, welche im Maimalfalle den Tod bedeuten kann!!


Gegenmaßnahmen!!!

Es braucht also zu aller erst eine jeweilige, den individuellen Erfordernissen angepasste Einstellungsveränderung, die in Form einer physiuschen und psychischen Entspannung (...wie später auch im kollektiven Falle einer entspannenden Maßnahme...), welche lange genug und so oft wiederholt wird, bis all die Verspannungen im Körper und Geist gelöst sind und drauffolgend der Körper und der Geist durch logische Analysen dazu gebracht wird, verschiedene, Verkrampfungen auslössende Veralten aufzugeben, da sie sich durch ihre lange schon bestehende Dauer tief in das "Haltungsgedächtnis" des Körpers "eingebrannt" haben und noch weiterhin versuchen, ihren Einfluss gegenüber dem Bewusstsein geltend zu machen..

Dieses muss vermieden werden, damit man nicht oft unbemerkt wieder in alte Verhaltensstrukturen zurückfällt und das Spiel von vorne beginnt.

Zuallererst ist also der momentane Ist-Zustand der eigenen physischen und psychischen Gesundheit festzustellen um ein wirklichkeitsgetreues Abbild von seiner eigenen Situation zu bekommen... Damit man erst mal klar sehen kann und die emotionalen Brillen endlich vom Gesicht genommen werden...

Dann ist es erforderlich, seine Umgebung genau zu untersuchen, welche Faktoren dort angetroffen werden, die einen in Wahrheit belastendes Gefühl auslössen..

Danach sind entsprechende, notwendige Gespräche mit verschiedensten Mitmenschen erforderlich, da die "bewusst" erkannten Problemsituationen, die geändert werden sollen, auch mit dem Umfeld abgestimmt werden können(durch Informationsaustausch!!) , um keine "offene Rechnungen" oder unerkannte Problemstrukturen mit hineinzubeziehen, die diesen "Erkenntnisprozess" unbemerkt untergraben und den Erfolg in Frage stellen!

Erst dann ist es sinnvoll, sich auch den bereits zugezogenen Krankheiten längerfristig zu beschäftigen um sie auszukurieren.

Das bedeutet also in letzter Konsequenz, das jedes Verhalten untereinander und sich selbst gegenüber, bestimmten ausgleichenden Prinzipien folgt, (über die intuitive Bedürfnissteuerung und dessen Belohnungsprinzipien, denn letztendlich handelt es sich nur darum...) welche innerhalb einer Lebensstruktur für eine stabile Lage sorgen, die auf niedrigem Niveau angesiedelt, ohne Probleme erhalten werden kann.(also im Energiesparmodus arbeiten, ohne auf wichtige Funktionen zu verzichten...)

Im Grunde ist dieser Steuerungsmechanismus der Emotionen identisch mit einer Elektro-Hydraulisch-Pneumatischen Steuerung, deren Funktionsabläufe ständig irgendwelche Schalter umschalten und irgendwelche Durchflüsse auf und zu gmachen.(Kreislauf, Nerverströme, Organfunktionen usw...) Läuft dieser Steuerungsprozess geregelt und geordnet ab, so ist auch seine Funktion zu 100% gewärleistet

 


Dieses Ausgleichsprinzip gilt für das gesamte Leben!!!


Ob es jetzt in einem Staatsorganismus wie der Weltgemeinschaft, oder einem Volksorganismus wie der Staat oder der Organismus Bund und Länder und immer weiter bis hinunter in die familiäre Struktur geschieht...(In Fauna und Flora!!)

..oder ob dieses Prinzip innerhalb eines einzellnen Individuums in seinem Körper stattfindet, innerhalb dessen sich all die Organe, Gliedmaßen, Zellverbännde wie Bindegewebe und diverse Schleinhäute miteinander und ihre jeweiligen Zell-Induvidien untereinander durch Kommunikation miteinander "abmachen" müssen, spielt keine Rolle...

Das Ergebnis zählt!! Das Bewusstsein reagiert auf die Körperfunktionen mit guten oder schlechten Launen, die wiederum in seiner Gesamtheit das "Volkssystem" belasten... Eine vernünftige Ordnung untereinander gewärt die Funktion das Gesamtsystem Organismus/Gesellschaft... Es zu stabilisieren und zu erhalten!!

So wie das Volk ist, so ist also auch sein Staat, die Regierung und all ihre Beschlüsse(umgekehrt natürlich auch...)

Genauso stellen die Einzelnen zellulären Verhalten die Grundlage der daraus entsprechend gebildeten organischen Komplexverhaltens, und dessen Zusammenspiel untereinander wiederum, das Verhalten des ganzen Organismus dar, welche ebenso den selben gleichgewichtserhaltenden Prinzipien folgt..


Wer also genauer hinsieht und dabei in einer entspannten Haltung verharrt, der kann erkennen, das die Funktionsprinzipien und deren Abhängigkeiten der Aussenwelt, das Spiegelbild der inneren Prinzipien und deren
Abhängigkeiten verkörpert...

An Hand unserer Geschehen in der Aussenwelt können wir erfahren, wie es um unsere innere Welt gerade steht..

 

Es gibt also viel zu tun, stellen wir uns den Realitäten und verändern sie..


So, das sie zu einem Gesundungsprozess der Gesamtheit des Menschen führt, in der nicht nur das Individuum gesund wird, sondern unsere ganze Gesellschafts-Struktur neu geordnet wird.


In diesem Sinne.......................J.Clauss am 19.Aug. 2006