privater Hausbau
 

 

Wärmeumwälzsystem
(zur Wärmeverteilung)

 

 

Diese Kontruktion erlaubt die Sonnenwärme mittels Leitsystem dahin zu bringen, wo Wärmemangel herrscht, was im Sommer die Raumtemperatur auf das angenehmste regelt. Mit einem beim Bau schon geplanten Tiefkellereinrichtung kann man auch die gesammte Sommerwärme in einen isolierten Speichermedium verbringen, der ca. 2-3 Meter unter dem Keller liegt. Die Wärme würde dann im Laufe der Zeit nach oben wandern und im Winter für angenehme Wärme von unten sorgen

 

 


 

Drehbauten
(Fundamente und Konsolen)

mit  freundlicher Genemigung von http://wohnen.pege.org/2001/solarhaus.htm

 

 

Durch die Konstruktion eines Drehtellers ist es möglich, das draufgebaute Haus der Sonne nachzuführen.

Seien sie mal ehrlich, würde es ihnen nicht gefallen, im Winter ihr Lieblingszimmer immer ins richtige Licht und Wärme zu rücken, oder im Sommer in den Schatten ??

 



nach oben

Winterspeicher
(Sand- Fundamente)

Konstruktionsbeispiel eines Wärmesammelhauses

Das Haus muss von vorne herein einen doppelt so tiefen Keller haben als üblich. Die Aussenmauern im Keller gut isoliert und wasserdicht, danach muss die Verrohrung eingelegt werden. Zum Schutz der Rohre ca. 40cm Sand, darauf kann dann, wenn der Bodenaushub geeignet ist, dieser wieder daraufgeschüttet, oder mit entsprechend geeigneten Füllmaterial aufgefüllt werden. Also ungefähr 2-3 Meter tief unter der Erde sollte die Wärmeabgabeschleife schon liegen. So braucht die Wärme ca. 1/2 Jahr, bis sie richtig nach oben gestiegen ist. Also gerade recht zur Winterzeit. Bei grösseren Gebäuden muss die Schichtdicke natürlich angepasst werden.

Theoretisch könnte eine ganze Stadt auf so einen speziell vorbereiteten Untergrund aufgebaut werden und liesse jede Menge Energie einsparen.

 


nach oben

aternativer Blickwinkel eines Keller- Wärmespeichers

Sandfundament aus einem anderen Blickwinkel


veränderliche Hausanstriche

 

Durch neueste Farbtechnologien lässt sich ein Haus auf Sommer und Winter einstellen.
Durch ihre clusterförmigen Farbpigmente , die sich bei Wärme ausdehnen und dabei weiß werden, wird die grösste Sommerhitze abgehalten.
Im Winter, wenn in der Kälte die Pigment- Cluster sich zusammenziehen, lässt ihre dunkle Erscheinungsform die Heizkosten spürbar sinken. In heißen Ländern sind Häuser und Lehmhütten nicht umsonst weiss angemalt und in kalten Gegenden z.T. schwarz.

 

 

nach oben